Schlagwörter

,

Radverkehr Wien: Die Wiener unter ihrer Bürgermeisterin Maria Vassilakou geben Gas beim Radverkehr. Als Vorbild wird München genannt – was sicher sinnvoll ist, wenn man sich die Größe oder Strassenstruktur ansieht. (Man darf ja, auch wenn man sich Vorbilder aussucht, durchaus das Eine oder Andere *noch* besser machen..)
Dazu war Wien erst kürzlich Ausrichter der „Velocity 2013“. Wer nach Wien kommt: In diesem Kontext kann man sich im „MAK“ in einer tolle Ausstellung (noch bis 6.10. gleich beim Bhf Wien-Mitte), Teile der berühmten Sammlung Embacher ansehen. Tipp vom mucradblogger!

Der Gegenwind bläst (natürlich) auch schon, wie die „Zeit“ in diesem interessanten Artikel feststellt:

Die FPÖ wettert nun genauso beherzt gegen „grüne Baum-Flüsterer“ und „Rad-Rambos“ wie seinerzeit gegen Drogendealer aus Nigeria.

Liebe Radler und RadlerInnen (C.Ude), ich glaube, das sollte uns Schmeicheln :D Zum Feindbild von solchen Wirrköpfen aufzusteigen, das adelt.

Das Helmurteil der Nordfriesen erregt immer noch die Gemüter. Die „sueddeutsche“ hat sich mit dem Rechtsmediziner und Unfallforscher Wolfgang Hell unterhalten, was *wirklich* passieren muss, um den Radverkehr sicherer zu machen. Helme kommen da übrigens nur sehr am Rande vor.

Blogtipp der Woche: Urbantekstur – die gebürtige Dänin Sofie Krogh Christensen schreibt interessant und unterhaltsam über Architektur und Stadtentwicklung. Enthält viel Rad! :)